Liebe Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer,

auf Grund der gestiegenen Inzidenz gelten ab Montag den 23.8.2021 wieder Einschränkungen im Kursangebot. Für alle Bewegungs- und Entspannungskurse gelten die 3G-Regeln, d.h. alle Teilnehmenden müssen geimpft, genesen oder getestet sein und dies vor jeder Unterrichtsstunde der Dozentin/dem Dozent nachweisen. Antigentest dürfen nicht älter als 24 Stunden, PCR-Test nicht älter als 48 Stunden sein.
Minderjährige Schülerinnen und Schüler gelten als negativ getestet, wenn sie regelmäßig in der Schule getestet worden sind und das schulische Nachweisheft mit Negativvermerk und einem gültigen Ausweis (Schülerausweis auch möglich) vorlegen.

Nähere Informationen finden Sie in unserem Corona-Merkblatt und Hygienekonzept.

Ihr VHS-Team

Immer häufiger hören wir von Angriffen auf Computernetzwerke von Firmen, Behörden oder Krankenhäusern. Mit „Ransomware“, einer Schadsoftware, die Daten verschlüsselt und somit unbrauchbar macht, werden Lösegelder erpresst. Der wirtschaftliche Schaden, der aus diesen Angriffen resultiert, ist enorm.

Doch Cyber-Kriminalität hat viele Facetten. So sind beispielsweise die Begriffe „Love-Scamming“ oder „Bezness“ weniger bekannt, betreffen aber einzelne Personen umso gravierender.

Der Betrugsmasche „Love-Scamming“ (Betrug mit vorgetäuschter Liebe, eine Art moderner Heiratsschwindel) sind bereits seit Jahren viele Menschen zum Opfer gefallen. Nach anfänglichen Liebesbekundungen und Beziehungsversprechungen wird die vermeintlich harmonische Situation ausgenutzt, um Geld zu verlangen. Eine erfundene Notlage bewegt viele Love-Scamming-Opfer, dem Partner finanziell zu helfen und sich dabei nicht selten selbst hoch zu verschulden. Aus Scham kommen derartige Delikte selten zur Anzeige.

Opfer von „Bezness“ (abgeleitet von engl. business, Vortäuschen einer Liebesbeziehung, hier mit Aussicht auf Heirat, finanzielle Vorteile oder dauerhaften Aufenthaltsstatus) haben sich bereits intensiv mit einer gemeinsamen Zukunft auseinander gesetzt, sind emotional verletzlich und lassen sich in Anbetracht einer bevorstehenden festen Beziehung auf die falschen Verprechen ein. Erst nach einer Heirat wird deutlich, dass alleiniges Interesse an Geld oder einem europäischen Pass bestand.

Wie man sich vor entsprechenden Attacken schützt, was man bei der Kontaktaufnahme und-pflege mit potentiellen Lebenspartnern in sozialen Netzwerken beachten muss und wie man sich und andere schützen kann, erfahren Sie auf dem Internetportal für Polizeiliche Prävention https://www.polizei-beratung.de
Hier finden auch Opfer von Love-Scamming Hinweise, wie sie mit dem Problem umgehen und an welche Stellen sie sich wenden können.

Weitere Hinweise zu Cyber-Kriminalität und wie man sich schützen kann, erhalten Sie auf der Internetseite
www.klicksafe.de

Das Publikum des diesjährigen Kultursommers erwartet ein buntes und vielfältiges Kunst- und Kulturprogramm! 100 Kulturveranstaltungen stehen im Rahmen des Kultursommers und des Kinderkultursommers in den Landkreisen Fulda und Main-Kinzig auf dem Programm. 

Konzerte, Ausstellungen, Theater, Kabarett, Lesungen und vieles mehr – für jeden Geschmack und jedes Alter ist etwas dabei. Mit diesen Veranstaltungen werden die Bedeutung von Kunst und Kultur im ländlichen Raum gestärkt. Gerade hier finden sich oft besonders reizvolle Veranstaltungsorte. Im Raum Fulda sind dies unter anderem Konzerte auf Schloss Fasanerie, Veranstaltungen im Kurpark Bad Salzschlirf, Ausstellung und Jazz in der Kunststation Kleinsassen, verschiedene Lesungen, Orgelkonzerte im Fuldaer Dom oder in der Stadtkirche in Tann, Theater unterm Kastanienbaum in Allmus, unter freiem Himmel in Gläserzell oder im wunderbaren Ambiente im Waldhaus am Thiergarten Hofbieber. Diese und weitere abwechslungsreiche Kulturerlebnisse erwarten den Besucher und laden dazu ein, den Sommer zu genießen

Zahlreiche Veranstalter und viele helfende Hände in beiden Landkreisen bieten mit ausgefallenen Ideen und sehr besonderen Veranstaltungskonzepten den Besuchern einen Sommer voller Kulturgenüsse. Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und die Sparkassen Kulturstiftung Hessen-Thüringen unterstützen den Kultursommer mit großzügiger finanzieller Förderung.

Das vollständige Programm sowie tagesaktuelle Neuigkeiten finden Interessierte auf der homepage www.kultursommer-hessen.de. Ein Programm haben wir auch in diesem Jahr nicht gedruckt, um kurzfristig auf eventuelle pandemiebedingte Änderungen reagieren zu können.

Wir laden dazu ein, die angebotenen Veranstaltungen zu besuchen und zu genießen und wünschen allen Beteiligten einen gesunden und sicheren sowie unbeschwerten Kultursommer!

Ihre Geschäftsstelle für den

Kultursommer Main-Kinzig-Fulda

an der VHS des Landkreises Fulda

Birgit Büttner, Susanne Stumpf und Katrin Schmitt

Die VHS hat im Zuge der niedrigen Inzidenzen schrittweise den Präsenzbetrieb aufgenommen. Ein Programm für die Zeit der Sommerferien finden Sie über die Suchfunktion unter Eingabe des Suchbegriffes „Sommer“. Auch zum neuen Schulhalbjahr werden wieder in allen Programmbereichen Kurse angeboten. Die Kurse finden Sie hier auf unserer Homepage oder an jedem zweiten Wochenende im Monat im „Marktkorb zum Sonntag“.

Das der Durchführung unserer Kurse zugrunde liegende Hygienekonzept finden Sie unter der Rubrik Downloads.

Online-Unterrichte und Online-Vorträge finden weiterhin ohne Einschränkungen statt.

Ihr VHS-Team

Auch ich bin vom VHS-Virus befallen“Michael Friedrich nach fast vierzig Jahren bei der Volkshochschule in den Ruhestand verabschiedet

Im ungewöhnlichen Rahmen fand die Verabschiedungsfeier für den langjährigen Leiter der Volkshochschule des Landkreises Fulda, Michael Friedrich, statt, die auf Grund der Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie als Online-Konferenz durchgeführt wurde. Deshalb waren im Sitzungssaal des Kreishauses neben Landrat Bernd Woide auch nur die Familie von Michael Friedrich, Dr. Klaus Listmann als stellvertretender Leiter der Volkshochschule und Personalratsvorsitzender Marco Hillenbrand anwesend. Rund 80 Gäste hatten sich über ZOOM zugeschaltet.

Nach der Begrüßung durch Dr. Klaus Listmann leite Stadtpfarrer Stefan Buß mit einem geistigen Impuls in die Veranstaltung ein, die von der hohen Wertschätzung zeugte, die sich Michael Friedrich im Laufe seines beruflichen Wirkens erworben hat. Landrat Bernd Woide und Personalratsvorsitzende Marco Hillenbrand sprachen Grußworte. Videobotschaften schickten Heike Habermann, Vorsitzende des Hessischen Volkshochschulverbandes, Sybille Klingebiel, Referatsleiterin im Hessischen Kultusministerium, Elke Hohmann als Sprecherin der hessischen VHS-Leiter, Gunter Geiger, Leiter des Bonifatiushauses, Professor Wolf Aßmus, Vorstandsvorsitzender des Trägervereins Burg Fürsteneck, Dr. Bernd Wiegand, Leiter der Schule für Erwachsene Osthessen, und Walter Bernhardt, VHS-Zweigstellenleiter in Poppenhausen.

Landrat Woide betonte, dass mit Michael Friedrich ein Akteur von Bord gehe, der nicht nur die Volkshochschule maßgeblich weiterentwickelt, sondern die Bildungsregion Fulda mitgeprägt habe. Der hervorragende Ruf, den die Volkshochschule des Kreises überregional genieße, sei auch sein Verdienst. Dabei habe er sich, so Dr. Listmann, stets als Teil des Ganzen begriffen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sei er einfühlsam, verständnisvoll und wertschätzend begegnet und habe allen Gelegenheit gegeben, ein eigenes Profil zu gewinnen. Von daher sei man froh, auch künftig auf den Rat von einem der dienstältesten VHS-Leiter in Deutschland zählen zu dürfen. Personalratsvorsitzender Marco Hillenbrand lobte, dass Michael Friedrich über die Fähigkeit verfüge, andere zu überzeugen und zu begeistern.

Michael Friedrich sagte, dass ihm die Volkshochschule zu einem zweiten Zuhause geworden sei. „Wir waren ein tolles Team – auch menschlich –, und die Arbeit hat jeden Tag Spaß gemacht.“ Er werde etwas vermissen, erkenne aber die Lebensrealität an, „wenn es Zeit ist zu gehen“. Der Abschied falle ihm leichter, weil er das Gefühl habe, dass die Weichen in die richtige Richtung gestellt seien. Als Beispiele nannte die scheidende Volkshochschulleiter die Schaffung von Online-Angeboten und die Nutzung von neuen, modern ausgestatteten Unterrichtsräumen. Der VHS-Community werde er in jedem Fall die Treue halten. „Denn auch ich bin vom VHS-Virus befallen.“ Als Ruheständler möchte er jetzt die gewonnenen persönlichen Freiräume nutzen, sein zweites Standbein weiter bauen und als Diakon noch aktiver werden.

Das Team der VHS sagt „DANKE“ und wünscht alles Gute!

Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ ist Deutschlands größte Fortbildungsinitiative für Kita, Hort und Grundschule und hat ein nahezu flächendeckendes Bildungsnetzwerk mit über 200 lokalen Partnern etabliert.

Die Volkshochschule des Landkreises Fulda ist einer dieser lokalen Netzwerkpartner und bietet Kitas, Horten und Grundschulen der Region die Möglichkeit, beim „Haus der kleinen Forscher“ mitzumachen.

Die VHS motiviert und berät die Einrichtungen und organisiert regelmäßig Fortbildungen vor Ort.

Ansprechpartnerin für die Region Osthessen ist Sandra Diegelmann, Tel. (0661) 6006-1646, E-Mail: sandra.diegelmann@landkreis-fulda.de

Am 16. Juni 2021 ist der „Tag der kleinen Forscher 2021“ mit zahlreichen Aktionen. Hier erfahren Sie mehr.

Das Bildungsbüro des Landkreises Fulda hat für alle „Wissensdurstigen“ und „Bildungshungrigen“ eine Liste interessanter Online-Angebot zusammengestellt, auf die wir an dieser Stelle gerne hinweisen möchten:

www.landkreis-fulda.de/lernangebote-zu-hause

Die VHS und das Bildungsbüro des Landkreises Fulda haben ein gemeinsames Projekt zum Digitaltag ins Leben gerufen: „edutalk“, der erste Bildungspodcast der Region Fulda.

Im Rahmen des Podcasts werden viele verschiedene Themen rund um die Digitalisierung von Lernprozessen entlang des Lebenslanges Lernens behandelt. Hierzu laden die Verantwortlichen diverse regionale sowie überregionale Gäste ein, die einzelne Bildungsphasen genauer beleuchten sollen.

Stefan Will und Matthias Feuerstein erläutern in der Pilotfolge das neue Format und geben Einblicke in die Konzeption und Intention des Podcasts. Die ersten Episoden steht online zur Verfügung und bieten Beiträge zu den Themen „Digitale Kompetenzen als Grundbildungsauftrag“, „Digitalisierung in der frühkindlichen Bildung“, „Ausbildungs- und Fachkräftesicherung in der Region“ sowie weitere interessante Themen rund um Bildung.

Den Podcast sowie weitere Informationen finden Sie unter der Webseite https://edutalk.online.  

Sie können den „edutalk“ auch über alle gängigen Streaming-Dienste, wie Spotify, Deezer oder Apple Music hören sowie abonnieren. Somit erfahren Sie stets brandaktuell von Neuerscheingungen. Viel Freude beim Zuhören!